K

Der Kader einer Mannschaft enthält alle Spieler, die theoretisch für den Verein auf dem Platz stehen könnten. Dazu zählen also alle verletzten Spieler, alle gesperrten Spieler und alle Spieler, die auch tatsächlich im nächsten Spiel auflaufen können.
Die Kadergröße ist entscheidend, wie erfolgreich eine Mannschaft während einer Saison sein kann. Sie muss groß genug sein, um Verletzungen einzelner Spieler auffangen zu können und sollte beim Teilnehmen an Englischen Wochen ebenfalls aufgestockt werden. Denn je mehr Spiele eine Mannschaft bestreitet, desto mehr Pausen braucht sie auch. In diesen Pausen müssen andere Spieler einspringen. Es ist zudem wichtig, dass man für verschiedene Spielsituationen spezielle Spielertypen im Kader hat.

Den Konter gibt es nicht nur im Fußball, sondern in vielen Sportarten.
Ein Konter ist nichts anderes als ein Gegenangriff und wird vorzugsweise von den spielerisch schlechteren Mannschaften ausgeübt. Natürlich gibt es auch spielstarke Mannschaften, die diese Taktik verfolgen oder rein aus der Spielsituation heraus einen Konter fahren.
Bei den spielschwachen Mannschaften ist es jedoch so, dass sie zu wenig Qualität besitzen, um ein Spiel selbst zu gestalten und dies darum den Gegner überlassen. Der Fokus liegt dann auf einer sehr starken Defensive und bei Balleroberung sofort den Gegenangriff einzuleiten. Wenn eine Mannschaft diese Konter-Spielweise gut beherrschen möchte, braucht sie dazu schnelle Spieler auf den Außenpositionen.

Auch wenn der Name Fuß im Sport Fußball offensichtlich ist, bedeutet es nicht, dass man nur den Fuß benutzen darf. Auch mit dem Kopf darf man den Ball befördern und sollte das der Fall sein, spricht man von einem Kopfball. Kopfbälle sind besonders nach Flanken im Angriff nützlich, um Bälle, die hoch angeflogen kommen, gut ins Tor befördern zu können. Aber auch in der Defensive sind Kopfbälle wichtig, ebenfalls immer dann, wenn der Ball durch eine Flanke hoch reingeschlagen wird. Wenn sich zwei Spieler in der Luft um den Ball duellieren, spricht man von einem Kopfballduell, dafür werden auch eigens Statistiken geführt, die dann unter dem Namen Zweikämpfe in der Luft“ zusammengefasst werden.

Knipser sind im Fußball äußert erfolgreiche Torschützen. Meist sind das Stürmer, doch auch Mittelfeld-Akteuere können als Knipser bezeichnet werden. Im Allgemeinen zählen zu den Knipser-Toren alle Treffer, die man aus dem Spiel heraus macht. Die Definition ist zwar nicht eindeutig, aber wenn jemand zum Beispiel nur durch Freistöße und Elfmeter zu Toren kommt, spricht man in der Regel nicht von einem Knipser. Ein Knipser erzielt seine Tore eher aus dem laufenden Spiel heraus und zwar beinahe so wie er möchte. Um ein Knipser zu sein, braucht man nicht unbedingt eine gute Technik oder andere Stärken, oftmals reicht ein sehr guter Torinstinkt, den auch Spieler in einer unterklassigen Liga entwickeln können. Ein Knipser ist nicht auch immer zwingend ein Weltstar, sondern kann durchaus ein unbekannter Spieler sein.

Eine Klatsche bedeutet im Fußball so viel, wie eine haushohe Niederlage. Wenn ein Team zum Beispiel gegen einen Gegner mit 4:0 aus dem Stadion „gefegt“ wird, spricht man ebenso von einer Klatsche wie wenn das selbe Team mit 6:2 verliert. Verliert man jedoch 5:4 oder auf ähnliche Weise mit nur einem Tor Unterschied, dann war es eine enge Niederlage. Eine Klatsche ist es also immer dann, wenn die Tordifferenz ziemlich hoch ausfällt, in der Regel sagt man das ab 3 Toren Unterschied zum Gegner. Die reine Anzahl an Gegentoren ist also irrelevant, es zählt immer die Tordifferenz.

Eine Liga im Fußball wird häufig auch als Klasse bezeichnet, was noch von früher abstammt, als man von Spielklassen sprach. Befindet sich eine Mannschaft nun nach Ende der Saison in der gleichen Spielklasse bzw. musste der Verein nicht absteigen, spricht man von einem Klassenerhalt. In den oberen zwei deutschen Bundesligen hat man den Klassenerhalt als Tabellenfünfzehnter sicher geschafft. Wenn man am Ende der Saison auf Rang 16 steht, muss man dagegen noch die Relegation gegen den Tabellendritten der unteren Klasse ausspielen. Wenn das höherklassige Team diese Relegation gewinnt, spricht man ebenfalls von einem Klassenerhalt.

Wenn im Ligabetrieb zwei Mannschaften aufeinander treffen, die sich in unteren Tabellenregionen befinden, spricht man von einem Kellerduell. Das kann zum Beispiel dann der Fall sein, wenn der Tabellenfünfzehnte den Tabellensiebzehnten empfängt. Oft wird dazu als Synonym auch der Begriff Abstiegsduell verwendet. Das Gegenteil zu einem Kellerduell stellt das Spitzenspiel oder in unterklassigeren Ligen das Aufstiegsduell dar.