F

Mit Fahrstuhlmannschaft wird humorvoll eine Mannschaft genannt, die sich ständig in verschiedenen Ligen wieder findet. Eine Fahrstuhlmannschaft steigt im Vergleich zu anderen Teams sehr häufig in eine untere Liga ab und dann wieder auf. Anstatt sich in einer Liga zu etablieren zu können, muss sie also jedes mal aufs neue zittern, in der aktuellen Liga bleiben zu können oder in eine höhere aufzusteigen.
Fahrstuhlmannschaften gibt es, weil der Unterschied vor allem zwischen der 1. Bundesliga und der 2. Bundesliga größer ist als von vielen vermutet wird. Das liegt hauptsächlich an den viel geringeren Einnahmen in der 2. Liga. Wenn nicht ein Investor wie zum Beispiel Red Bull dahinter steht, sondern es sich um einen normalen Verein handelt, haben die weniger Spielraum, ihren Kader zu verstärken, auch wenn sie aufsteigen.

Die Flügelzange ist ein relativ neuer Begriff im Fußball. Damit ist gemeint, wenn zwei Flügelstürmer für viel Wirbel in der gegnerischen Spielfeldhälfte sorgen und dabei viel zusammen interagieren. Sei es durch Spielverlagerung oder durch Seitenwechsel der Spieler selbst. Außerdem setzen sie mit ihren Flanken und Pässen in den Rücken der Abwehr den Gegner unter Druck.
Um eine starke Flügelzange zu haben, ist es unabdingbar, zwei Topspieler auf diesen Positionen zu haben. Dann sind die nur schwer zu stoppen. Entgegnen kann man dem, in dem man die Spieler hin und wieder doppelt und so nicht zur Entfaltung bringen lässt, allerdings gibt es dann immer noch den zweiten Flügelspieler, den man nicht vernachlässigen darf.

Fliegenfänger ist eine abwertende Bezeichnung eines schlechten Torhüters.
Ein Torwart, der zu oft die Bälle durchlässt, wird so bezeichnet, weil man Fliegen so schlecht fangen kann, dass sie mindestens so oft ins Tor fliegen würden wie es der Ball tut. Es gibt aber auch Fliegenfänger, die auch ihre starken Seiten haben, zum Beispiel in der Strafraumbeherrschung oder im Aufbauspiel. Der Begriff Fliegenfänger bezieht sich also nur auf die Fähigkeit, die Bälle vor der Linie zu halten.

Von Fummeln spricht man im Fußball, wenn man sich nicht vom Ball trennen kann und ständig am Dribbeln ist, ohne den Ball abzuspielen. Der Begriff wird aber äußerst selten genannt und stammt eher von früher. Heutzutage wird der Begriff Fummeln auch dann verwendet, wenn sich zwei gegnerische Spieler während einer Standardsituation berühren und aneinander rumgrapschen, um den Gegenspieler zu provozieren.

Wenn eine Mannschaft einen Regelverstoß begangen hat, also ein Foul oder den Ball mit der Hand gespielt, bekommt die gegnerische Mannschaft einen Freistoß, wenn der Regelverstoß nicht im Strafraum des verstoßenden Teams stattgefunden hat. Bei einem Freistoß unterscheidet man in indirekten Freistoß und direkten Freistoß und zwischen verschiedenen Entfernungen. Wenn einer Mannschaft etwa ein Freistoß in der eigenen Hälfte zugesichert wird, ist er weit weniger spektakulär als wenn der Freistoß kurz vor dem gegnerischen Strafraum ausgeführt wird, weil man hier auch direkt ein Tor erzielen kann. Anders als oft vermutet, gilt auch bei einem Freistoß die Abseitsregel.

Frauenfußball ist im Grunde genau so organisiert wie der Männerfußball. Es gibt nationale Ligen, in denen Meisterschaften ausgetragen werden ebenso wie große Europa- und Weltmeisterschaften. Die Regeln sind ebenfalls die selben wie im Männersport und auch bei den Frauen gibt es Spielerinnen, die mit dem Fußball hauptberuflich ihr Geld verdienen. Da die Popularität aber weit weniger große Ausmaße hat wie im Männerfußball, sind Spielerinnen, die ihr Geld damit verdienen, viel seltener zu finden.

Wenn ein Spieler den gegnerischen Spieler mit unerlaubten Mitteln den Ball abnimmt oder den gegnerischen Spieler auch ohne Ball in der Nähe zu Fall bringt, spricht man von einem Foul. Ein Foul hat ausnahmslos einen Freistoß für das Team zur Folge, dessen Spieler gefoult wurde. Wurde das Foul innerhalb des Strafraums begangen, gibt es einen Elfmeter. Je nach Schwere des begangenen Fouls und Ermessen des Schiedsrichters kann der Spieler, der das Foul begangen hat, eine gelbe oder rote Karte bekommen. Wer schon eine gelbe Karte bekommen hat und nochmals eine bekommt, sieht die gelb-rote Karte und muss vom Platz gehen. Ein taktisches Foul hat zwingend eine gelbe Karte zur Folge ebenso wie gefährliches Spiel. Eine Tätlichkeit hat dagegen immer eine rote Karte zur Folge.

Flitzer werden die Personen genannt, die während einem Fußballspiel über das Spielfeld rennen. Zwar sind die Sicherheitsteams der Stadien immer darum bemüht, niemanden auf das Feld zu lassen, doch hin und wieder kommt es vor, dass sich doch mal ein Flitzer auf dem Spielfeld verirrt. Diese Personen rennen entweder über das Feld, um eine Nachricht der Öffentlichkeit zu vermitteln, zum Beispiel mit einer Fahne oder einem speziellen T-Shirt, oder aber einfach nur, um Aufmerksamkeit zu bekommen oder eine verlorene Wette einzulösen. Flitzer gibt es nicht nur im Fußball, sondern in vielen anderen Sportarten und werden meist mit einem Stadionverbot und einer saftigen Geldbuße bestraft.

Wenn ein Spieler vom Spielfeldrand den Ball hoch nach innen schlägt, um dort einen Mitspieler als Abnehmer zu finden, spricht man von einer Flanke. Eine gesonderte Form der Flanke ist die Bananenflanke. Egal welche Flanke man auch schießt, das Ziel ist immer, den Ball möglichst genau auf den Mitspieler im Inneren des Spielfeld zu befördern, so dass er bestenfalls den Ball perfekt mit dem Kopf annehmen kann, um ein Kopfballtor zu erzielen. Flanken werden meist nach einem schnellen Lauf von Außenspielern geschlagen und werden auch häufig aus dem Rücken der Abwehr getätigt, um die Verteidigung dieses Angriffs so schwer wie möglich zu machen.

Wenn ein Spieler einen Schuss abgibt, wo der Ball flach auf dem Boden bleibt, spricht man von einem Flachschuss. Diese können sehr gefährlich werden, da zum einen der Torhüter hier unter Umständen schwerer ran kommen kann als an einem Ball auf seiner Brusthöhe und zum anderen, da es bei einem Flachschuss immer zu einem Aufpraller kommen kann, nach dem der Ball schwer zu kontrollieren ist. Bei einem Strafstoß wird auch meistens ein Flachschuss angewandt, da man so ausschließen kann, dass der Ball über das Tor fliegt. Doch eine Statistik besagt, dass jeder Schuss über die Brusthöhe des Torhöters, der auch auf das Tor zufliegt, eine weit höhere Wahrscheinlichkeit hat, ins Tor zu fliegen als ein Flachschuss.