D

Derbys sind für viele Mannschaften und vor allem für die Fans enorm wichtig. Bei einem Derby stehen sich zwei Mannschaften gegenüber, die in der Regel lokal sehr nahe beieinander sind und wo die Rivalität sehr groß ist. Diese Spiele zeichnen sich oft dadurch aus, dass es hier kampfreich zur Sache geht und die Fans die Gemüter durch Schmähgesänge aufheizen.
Ein klassisches Derby ist zum Beispiel Dortmund vs. Schalke oder VfB Stuttgart vs. Karlsruher SC. Im englischen Fußball gibt es regelmäßig viele Stadtderbys, in denen zwei Mannschaften aus ein und der selben Stadt gegeneinander antreten, zum Beispiel Tottenham vs. Chelsea, die beide aus London kommen.

Fast jede Mannschaft hat einen oder mehrere Spieler, die besonders aus dem Kollektiv herausstechen und darum auch für den Gegner besonders gefährlich sind. Das sind meistens Superstars oder aber auch sehr talentierte Neulinge. Aufgrund deren Spielgefahr ist der Gegner darauf bedacht, diese Spieler nicht zur Entfaltung kommen zu lassen, weshalb der Spieler gedoppelt wird.
Mit Doppeln ist in diesem Kontext gemeint, dass ein Spieler von zwei gegnerischen Spielern gleichzeitig bedrängt und im Auge behalten wird. Der Nachteil dabei ist aber, dass dafür ein anderer Spieler oft freigelassen wird und dieser dann befreiter aufspielen kann. Beim Doppeln ist also immer darauf zu achten, dass eine gesunde Balance gefunden wird.

Wenn ein Spieler seinen Gegenspieler durch ein Foul stoppt oder eine andere Regelwidrigkeit tätigt, bekommt er einen Freistoß gegen seine Mannschaft. Bei dem Freistoß wird dann zwischen einem direkten und einem indirekten Freistoß unterschieden.
In der Regel wird ein direkter Freistoß ausgesprochen, welcher für die verteidigende Mannschaft etwas mehr Gefahr darstellt.
Bei einem direkten Freistoß muss der Ball nämlich nicht zwingend von einer anderen Person berührt werden, bevor er über die Torlinie fliegt. Bei einem direkten Freistoß kann der Schütze auf das Tor zielen und wenn der Ball rein fliegt, ist es ein Tor. Bei der indirekten Variante müsste der Ball entweder abgefälscht werden oder vor dem eigentlichen Schuss angetippt werden.

Wenn eine Mannschaft innerhalb einer Saison zwei wichtige Titel gewinnt, spricht man von einem Double.
In der Regel ist ein Double im deutschen Fußball, wenn man die Meisterschaft und den DFB Pokal gewonnen hat. Unwichtige Cup-Turniere zählen nicht zum Double. Es ist keiner Mannschaft so oft gelungen, das Double zu gewinnen, wie dem FC Bayern München. Gewinnt eine Mannschaft zusätzlich noch den international wichtigsten Titel, spricht man sogar von einem Triple.

Das Dribbling ist im Fußball eine Eigenschaft, die besonders offensive Spieler und die Außenverteidiger können sollten. Bei dieser Art der Ballführung wird der Ball im schnellen Lauftempo möglichst nahe am Fuß behalten, um eine große Kontrolle über ihn zu haben und bei einer Annäherung eines gegnerischen Spielers schnell reagieren zu können. Läge man sich den Ball zu weit vor, könnte der Gegner leichter an den Ball kommen. Des Weiteren versucht man im Dribbling durch Körperantäuschungen und ab und zu auch mit Tricks an den gegnerischen Spielern vorbei zu laufen als seien sie Slalomstangen. Einer der bekanntesten Spieler, die das Dribbling in Perfektion beherrschen ist Lionel Messi vom FC Barcelona.

Ein Sechser ist im Fußball ein defensiver Mittelfeld-Spieler, der anders als seine kreativen offensiven Mittelfeldkollegen für die Absicherung vor der Abwehr sorgen soll. In einer Doppel 6 sind zwei solche Sechser vorhanden und sorgen damit für noch größere Stabilität im Defensivspiel der Mannschaft. Häufig ist aber auf dem Feld zu erkennen, dass sich eine der Doppel 6 anders als auf dem Papier stehend, immer wieder in die offensiven Belange einschaltet. Dies ist der Fall, wenn es die Spielsituation zulässt und der entsprechende Spieler auch im offensiven Bereich gute Leistungen bringen kann, was nicht immer gegeben ist.

Wie in allen anderen Sportarten gibt es auch im Fußball hin und wieder Spieler, die sich dopen. Beim Doping nimmt man meist oral eine Substanz zu sich, die die Leistung des Körpers oder des Geistes auf unnatürliche Art und Weise verbessert. Da das nicht nur unfair ist, sondern auch meistens ungesund und gefährlich, ist das Doping im Fußball verboten. Um den Übeltätern auf die Schliche zu kommen, werden die Spieler regelmäßig einer Dopingkontrolle unterzogen. Dort lässt sich mittels Haar-, Blut- und Urinproben gut herausfinden, wenn jemand eine verbotene Substanz zu sich genommen hat. Wenn jemand des Dopings verurteilt wird, bekommt er sehr lange Strafen und wird in dieser Zeit kein Fußball-Spiel mehr bestreiten dürfen.

Von einem Distanzschuss spricht man, wenn man von einer weit entfernten Position auf das Tor schießt. Eine Grenze, ab wann es sich um einen Distanzschuss handelt, gibt es in der Regel nicht. Man kann aber sagen, dass ein Schuss außerhalb des Strafraums in den meisten Fällen ein Distanzschuss ist. Diese Schüsse haben es in sich, wenn sie auf das Tor kommen, besonders dann, wenn der Ball noch eine für den Torhüter undankbare Flugkurve nimmt. Da die meisten Distanzschüsse allerdings weit über das Tor gehen oder von der gegnerischen Abwehr geblockt wird, wendet man sie nur in seltenen Fällen an, wenn es die Spielsituation nicht erlaubt, auch anderweitig vor das Tor zu kommen.

Es gibt Pässe, die spielt man gerade aus zum nächst stehenden Mitspieler vor sich und Pässe, die man quer zum Mitspieler neben sich spielt. Dies sind der normale Pass oder auch Pass in die Tiefe und letzteres ist der Querpass. Neben diesen Passarten gibt es noch den Diagonalpass, der eine Mischung aus beiden ist. Steht ein Mitspieler vor dem ballführenden Spieler und gleichzeitig auch versetzt, also neben ihm, wird ein Ball diagonal durchs Feld gepasst.

Beim Defensivspiel versucht man zu verhindern, dass die gegnerische Mannschaft zum Torabschluss kommt. Es gibt hierbei verschiedene Varianten, wie man das möglichst gut verhindert. Zum Einen gibt es verschiedene Formationen, die es der gegnerischen Mannschaft erschweren, zu Chancen zu kommen, zum anderen kann man sich auf verschiedene Deckungsarten einigen. Zum einen wäre hier die Manndeckung, zum anderen die Raumdeckung. Es gibt Trainer, die haben das Defensivspiel im Fokus und Trainer, die mehr auf das Offensivspiel Wert legen. Beides im Gleichgewicht zu halten, ist in der Regel nicht möglich, da die Mannschaften schon allein von den Spielerqualitäten eher für das ein oder das andere prädestiniert sind. Demzufolge ist es die Regel, dass es in jedem Fußball-Spiel eine spielbestimmende und reagierende Mannschaft gibt.